Als Schule ohne Rassismus, als Schule mit Courage, ist es uns wichtig, bei den Stolperstein-Aktionen dabei gewesen zu sein und gegen alte und neue Nazis Stellung zu nehmen. Das Erinnern an die Vergangenheit hilft uns für die Zukunft.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden am 27. August 2014 in Moers achtzehn weitere Stolpersteine verlegt. Stolpersteine sollen an die Opfer des Naziterrors erinnern.

Der Künstler Gunther Demnig hatte vor Jahren diese Idee und verlegt seit dem Jahr 2000 europaweit kleine Messingplaketten, die auf einem Betonstein angebracht sind, vor den ehemaligen Wohnhäusern der Opfer des Faschismus. Sie erinnern mit den Namen und den wesentlichen Daten an diese Menschen.

Unsere Schülerinnen Vivien Hegel, Sina Leenders und Laura Steinnes aus der Klasse 12b unseres Beruflichen Gymnasiums beteiligten sich an der Aktion und recherchierten die Biografie des Arztes Dr. Alois Meyer, der am 8.9. 1943 nach einer Denunziation verhaftet und im Frühjahr 1945 im Zuchthaus Berlin Plötzensee ermordet wurde. Die Familie hatte den Schülerinnen Fotos zur Verfügung gestellt, mit dem sie ein Plakat gestalteten, das während der Verlegung des Stolpersteins gezeigt wurde und den Menschen Dr. Alois Meyer vorstellte. Dr. Bernhard Schmidt vom Moerser Verein Erinnern für die Zukunft, der Landtagsabgeordnete Ibrahim Yetim, der Enkel von Dr. Alois Meyer, Klaus Klatt, und Dr. Daniels, der Nachfolger in der Praxis von Dr. Meyer, sprachen ebenfalls.

Vom HGB waren außerdem Herr Bir, Frau Esser, Frau Hagmeyer, Frau Michel und die Schulleiterin Frau Hüsing bei der Gedenkfeier.