4 Schülerinnen aus der Höheren Berufsfachschule für Gesundheit und Soziales setzten ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen, die Opfer von Vergewaltigungen und rassistisch motivierten Taten geworden sind.

Gemeinsam mit ihren MitschülerInnen waren Özge, Tülay, Yasil und Selin sehr betroffen vom Vorfall in der Türkei, bei dem am 11.02.2015 die 20-jährige Studentin Özgecan Aslan in der Türkei von einem rechtsextremen Busfahrer vergewaltigt und anschließend gnadenlos umgebracht und verstümmelt wurde. Da solche Übergriffe immer wieder auf der ganzen Welt geschehen, wie zum Beispiel auch in Indien, haben die 4 Fachabiturientinnen am 25.02.2015 eine schulweite Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer initiiert. Mit dieser symbolhaften Handlung machten sie - wie Tausende weltweit in Protesten und Demonstrationen - auf die Problematik der sexuellen Übergriffe auf Frauen aufmerksam.

Yasil, Özge, Tülay und Selin freuten sich über die Unterstützung ihrer Aktion durch die SV-Lehrerin Frau Osterholz und die Mitwirkung der gesamten Schule.