Im November 2015 wurde am HGB eine Internationale Förderklasse eingerichtet. Im 2. Schulhalbjahr kam eine weitere Klasse hinzu.

In den Internationalen Förderklassen werden SchülerInnen ab dem 16. Lebensjahr unterrichtet, deren Sprachkenntnisse nicht bzw. noch nicht ausreichend sind, um eine Regelklasse an unserer Schule zu besuchen.

Die jungen Erwachsenen kommen aus unterschiedlichen Herkunftsländern, z. B. aus Syrien, Mali, Afghanistan, Iran und dem Irak. Einige sind als unbegleitete Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, andere wiederum mit ihrer Familie. Im Unterricht lernen sie in erster Linie die deutsche Sprache, daneben haben sie aber auch ganz " normale" Fächer, wie z. B. Mathematik, Englisch, Gesundheitsförderung und Landeskunde.

Da sich viele SchülerInnen aus der Internationalen Förderklasse in ihrer Stadt nicht auskennen und auch wenig bis kaum Kontakte zu anderen deutschen Jugendlichen haben, entstand die Idee eines Patenprojektes:

Nach einem gemeinsamen Kennenlernen im Mai diesen Jahres treffen sich SchülerInnen aus dem Beruflichen Gymnasium (AHR 11/12) und aus der Internationalen Förderklasse (IFK) oft in ihrer Freizeit. Unternehmungen wie z.B. ein Picknick im Park, spazieren gehen, gemeinsames Kochen, Kinobesuche und Sport, aber auch Hilfe bei den Hausaufgaben und vieles mehr stehen auf dem Programm.

Beide Schülergruppen profitieren davon: Die SchülerInnen aus dem Beruflichen Gymnasium lernen andere Kulturen kennen, diejenigen aus den Internationalen Förderklassen üben sich durch das Sprechen in der deutschen Sprache und lernen Freizeitmöglichkeiten in ihrer Stadt kennen. 

Das ist gelebtes Miteinander, finden wir!

Im Schuljahr 2016/17 sind gemeinsame Aktionen mit allen Beteiligten geplant. Wir freuen uns darauf!