Am 21.11. fand wieder der Moerser Jugendkongress am Berufskolleg für Technik statt, in diesem Jahr bereits zum 10. Mal.

Immer geht es bei dem Kongress um das Thema „Demokratie stärken“; das diesjährige Unterthema war „Mädelssache – Frauen in rechtsextremistischen Szenen“.

Zur Einführung gab es eine Talkrunde mit dem Schulleiter des Berufskollegs für Technik, Peter Dischhäuser, dem stellvertretenden Bürgermeister von Moers, Ibrahim Yetim, dem Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Niederrhein, Guido Lohmann und der Leiterin des Fachbereichs Jugend der Stadt Moers, Vera Breuer. Hier machten die Talkgäste klar, warum ein solcher Kongress wichtig ist und vermutlich auch in Zukunft wichtig bleiben wird.

Im Anschluss gab es einen Vortrag der Journalistin Andrea Röpke, die viel in rechtsextremen Szenen unterwegs ist, auf Demos fotografiert oder Filme dreht und mit anschaulichem Material über ihre Arbeit berichtet hat. Darauf folgte ein Gespräch mit zwei Aussteigerinnen aus der rechten Szene.

Bei beiden Vorträgen hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, Fragen zu stellen, wovon sie auch reichlich Gebrauch machten.

Nach der Mittagspause ging es dann in die Workshops. Hier konnten die Teilnehmer wählen zwischen

·       Rechtsextremismus als Jugendkultur – Codes und Symbole

·       Ist deutsche Hip Hop antisemitisch?

·       Gestaltung einer „Wand der Schande“

·       Graffiti Workshop

·       Islamistischer Extremismus an deutschen Schulen.

 

Zum Schluss wurden die Ergebnisse der Workshops vorgestellt. Einigen kann man sich auf den Fotos ansehen. Die Teilnahme hat sich auf jeden Fall wieder sehr gelohnt und ich würde mich freuen, im nächsten Jahr wieder mit vielen interessierten Schüler*innen teilzunehmen! 

Melanie Weißenburg