An der Regenbogenschule in Meerfeld ging es am Freitag winterlich zu. Die Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik des Hermann-Gmeiner-Berufskollegs (HGB) ließen Winterträume wahr werden.

Anlass für dieses Fest ist der Ausbau der ErzieherInnenausbildung am HGB Moers. „Wir wollen in dieser Region neue Ressourcen gegen den Fachkräftemangel von Erzieherinnen und Erziehern in den sozialpädagogischen Arbeitsfeldern schaffen. Deswegen richten wir im kommenden Schuljahr eine dritte Klasse in der Fachschule für Sozialpädagogik ein“, erklärt Schulleiterin Marlies Zimmermann-Schubert. Diese wird nicht wie gewohnt vollzeitschulisch, sondern praxisintegriert (PIA) sein. Die Arbeit in Offenen Ganztagsschulen (OGS) wird einen praktischen Schwerpunkt bilden. Als gelebte Theorie-Praxis-Verzahnung in der Ausbildung organisierten die derzeitigen Studierenden des HGB in Kooperation mit dem Team der OGS unter der Leitung von Stefanie Coßmann ein Winterfest, das keine Wünsche offen ließ.

Gleich zu Beginn wurde es märchenhaft. Gemeinsam mit den Kindern suchten die angehenden ErzieherInnen den Eingang zum Winterzauberwald, noch ein bisschen Feenstaub und los ging`s.

Auch wenn der Schnee draußen noch nicht zum Schlittenfahren reicht und die Seen noch nicht zugefroren sind, das HGB machte es „Indoor“ beim Bewegungsangebot möglich. Nach einer Schlittenfahrt durch den Märchenwald sorgten die Kinder dafür, dass Schneemann Olaf nicht schmilzt oder zeigten beim Eishockey ihr sportliches Talent.

Außerdem wurden Schneehasenohren gebastelt, Winterrätsel gelöst und im Essraum kamen die Kinder bei Bananenpinguinen und Schneemännern wieder zu Kräften, um zu experimentieren und zu bauen.

„Wir freuen uns durch die zusätzliche Klasse in der praxisintegrierten Form ein weiteres Arbeitsfeld intensiver in der Erzieherausbildung anbieten zu können. Das heutige Winterfest war ein gelungener Auftakt und hat gezeigt, wie interessant die Arbeit für angehende ErzieherInnen in der OGS ist“, freut sich die PIA-Koordinatorin Andrea Weber.

 

Informationen zur Erzieherausbildung

Im kommenden Schuljahr bietet das HGB erstmalig die praxisintegrierte Ausbildung an. Die Auszubildenden der praxisintegrierten Form (PIA)schließen von Anfang an mit sozialpädagogischen Einrichtungen einen Praktikantenvertrag, der eine Vergütung vorsieht. Es werden zwei Tage Schule und drei Tage Praxis wöchentlich absolviert. Um dies zu realisieren, wird die Zusammenarbeit mit dem Träger der OGS, dem SCI, intensiviert. Der SCI wird Praktikantenstellen zur Verfügung stellen und damit wichtiger Kooperationspartner des Berufskollegs werden. Die Qualität der pädagogischen Arbeit im Offenen Ganztag kann durch die angehenden ErzieherInnen verbessert werden.

Das HGB bietet weiterhin zwei Klassen in der sogenannten konsekutiven Ausbildung an. In diesem Zweig gehen die Studierenden zwei Jahre Vollzeit zur Schule und absolvieren zwei achtwöchige Praktika in einer Kindertagesstätte und in einer Einrichtung der ambulanten/stationären Jugendhilfe. Abgeschlossen wird die Ausbildung dann mit einem schulisch begleiteten Berufspraktikum in einem der sozialpädagogischen Arbeitsfelder.

Für beide Ausbildungsformen können sich AbiturientInnen mit 900 Std. Praxiserfahrung, AbsolventInnen der Fachoberschule Soziales und Gesundheit, KinderpflegerInnen oder SozialassistenInnen oder auch UmschülerInnen aus anderen Berufen mit 900 Std. Praxiserfahrung im sozialpädagogischen Arbeitsfeld bewerben. Letztere können auch über Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit finanziert werden. Ansprechpartnerin ist Abteilungsleiterin Susanne Sistig ().

Wer Fragen zur Ausbildung „staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher“ hat, kann diese am Informations- und Anmeldetag am 09. Februar von 9 bis 13 Uhr am Schulstandort in Moers in persönlichen Gesprächen klären oder sich auf der Homepage www.hgb-moers.deinformieren.

Als Ansprechpartner stehen außerdem Bildungsgangleiterin Meike Schoeps () und für die Praxisintegrierte Ausbildung Andrea Weber () zur Verfügung.

Weitere Informations- und Anmeldemöglichkeit besteht vor Ort an folgenden Nachmittagen:

Mo. 11.02.19. bis Fr. 15.02.19 jeweils von 13.00 bis 16.00 Uhr