Ein Filmprojekt mit Schülerinnen und Schülern der Ausbildungsvorbereitung und der Internationalen Förderklassen: 

Endlich war es am Donnerstag, den 21.11.19 soweit: Die lang ersehnte Präsentation der fertiggestellten Kurzfilme der Film-AG aus dem letzten Schuljahr hatte Kino-Premiere!

Gebannt schauten die Jugendlichen aus drei Klassen des HGB, den Klassenlehrerinnen und Lehrern gemeinsam mit anderen geladenen Gästen auf die Leinwand.

Schon beim ersten Film mit dem Titel „Der innere Spiegel“ verschlug die schauspielerische Intensität der jungen Protagonistin Berina Kovacevic den Zuschauern den Atem. Die Schülerin setzt sich in ihrem Film mit dem Thema Schönheitswahn und Selbstfindung auseinander. Sie zeigt, wie schwer es ist, sich dem gesellschaftlich anerkannten Bild einer jungen, immer modisch gekleideten und geschminkten Frau zu entziehen und sich selbst zu erkennen.

Der Film „Unter Kontrolle“ von Aro Sulaiman widmet sich dem Thema Homosexualität und zeigt, wie schwer es auch heute noch ist, als junger Mensch mit arabischem Hintergrund seine Homosexualität anzuerkennen und zu leben.

Hanan Abdul-Kader und Sadam Saad widmen sich mit ihrem Film „Waste(d)“ dem Thema Klimawandel und Umweltschutz. Sie zeigen auf humorvolle Weise, was jeder Einzelne von uns beitragen kann, um unsere Umwelt zu schützen.

Armita Amani und Daniel Sheydali beleuchten in ihrem Film „Societys Insanity“ kulturelle Unterschiede und gesellschaftlichen Irrsinn und zeigten anhand von Beispielen aus Deutschland und ihrem Heimatland, wie Institutionen und ungerechte Gesetze Menschen das Leben erschweren können.

Die Kurzfilme wurden durch den Regisseur und Projektleiter Frederick Göke und den Kameramann Andrei Turcan filmisch sehr eindrucksvoll umgesetzt. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, wurde an den Themen der Jugendlichen gearbeitet. Die entstandenen Kurzfilme dokumentieren eindrucksvoll, wie sich junge Menschen mit gesellschaftlichen Themen kritisch auseinander setzen und ihre Ideen, Ansichten und Meinungen selbst darstellen möchten und können.

Mit langanhaltendem Applaus würdigten die tief beeindruckten Zuschauer die Leistung der jungen Darstellerinnen und Darsteller und der Filmemacher.

Im Anschluss an die Vorstellung konnte das Publikum Fragen an die jungen Schauspieltalente stellen.

Dieses am HGB einmalige Projekt konnte durch die Maßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Kultur macht stark“ mit den Bündnispartnern SCI:Moers und dem Kulturbüro der Stadt Moers realisiert werden.

Wir danken allen Beteiligten für diese spannende, erfahrungsreiche und künstlerische Zeit und freuen uns auf weitere kulturelle Projekte!

Lesen Sie hier, was die Tagespresse über unser Film-Projekt schreibt:

Artikel auf www.lokalkompass.de

Artikel auf www.rp-online.de

Artikel auf www.waz.de