Am Dienstag, 11.02.2020 nahm die Internationale Förderklasse (IFK9a) an einem Workshop von rubicon e. V. Köln teil.  Rubicon e. V. setzt sich gesamtgesellschaftlich für die Gleichstellung verschiedener Lebensformen, für Selbstbestimmung und die Anerkennung vielfältiger Identitäten ein.

Ziel des Workshops war es, den IFK- Schüler*innen einen Austausch zum Thema „Homosexualität“ anzubieten, die Gelegenheit sich damit auseinanderzusetzen und Fragen zu stellen.

Die Mitarbeiter*innen von rubicon e. V. hatten ein interessantes und abwechslungsreiches Programm für die Schüler*innen vorbereitet:

Zu Beginn stellten sich alle gegenseitig anhand vorgegebener Fragen vor. Hiernach gab es einen „Krabbelsack“, in dem sich unterschiedliche Gegenstände befanden. Die Schüler*innen sollten anhand der Gegenstände erraten, in welchem Zusammenhang diese mit dem Thema „Homosexualität“ standen. Dies war nicht immer leicht zu erraten und so entstand ein reger erster Austausch zum Thema. Im Anschluss wurde in Kleingruppen über Werte in unserer Gesellschaft gesprochen. Dabei war der Rückbezug auf das Heimatland ein wichtiger Teil.

Des Weiteren wurden zwei Kurzfilme gezeigt, die die Flucht und das Ankommen in Deutschland eines queeren Flüchtlings zeigten. Im Mittelpunkt dabei stand die Schwierigkeit zwischen Familie, Gesellschaft und eigene Identitätsfindung. Zu sehen ist der Film unter https://www.youtube.com/watch?v=NnTRqLKWBZw. Der jetzige Mitarbeiter und Hauptdarsteller vom Film stand im Anschluss für Fragen der Schüler*innen zur Verfügung.

Insgesamt war die Rückmeldung der Schüler*innen sehr positiv. So sagte z. B. eine Schülerin: „Für mich sind alle Menschen gleich.“

Deutlich wurde aber auch, dass das Thema „Homosexualität“, insbesondere bei Schüler*innen mit Migrationshintergrund, von Unwissenheit geprägt und mit Berührungsängsten verbunden ist.

Vielen Dank an die Mitarbeiter*in von rubicon e. V., die einen erfahrungsreichen Vormittag für die IFK9a gestaltet haben.